Bravo schmeißt Dr. Sommer raus

Die Jugendzeitschrift Bravo gilt als die bekannteste und meist verkaufte Jugendzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seit August 1956 gibt es diese Zeitschrift. Damals erschien sie noch mit dem Untertitel „Die Zeitschrift für Film und Fernsehen“ und kostete mal gerade 50 Pfennig. Dr. Jochen Sommer beantwortete ab 20. Oktober 1969 Fragen der Jugendlichen rund um deren Sexualität. Hinter dem Pseudonym Dr. Joachim Sommer steckte damals der Arzt, Psychotherapeut und Religionslehrer Martin Goldstein. Aus Dr. Sommer wurde ein ganzes Team, denn es wurden im Laufe der Zeit viele weitere Themenbereiche mit hinzugenommen. Seit 16 Jahren leitet die Diplom-Sozialpädagogin Jutta Stiehler das Dr. Sommer Team und muss es jetzt verlassen.

Grund hierfür ist, dass die Bravo unter großem finanziellen Druck steht. Mit Einsparungen soll die Jugendzeitschrift gerettet werden. Bauer Media Group trennt sich deshalb von der Teamleiterin des Dr. Sommer Teams. Auch die Leiterin der Bravo-Fotoredaktion und der Vize-Artdirector von der Mädchenzeitschrift Bravo-Girl muss gehen.

Laut Verlag wird es jedoch Dr. Sommer weiterhin in der Jugendzeitschrift geben. Was wäre auch die Bravo ohne Dr. Sommer? Die Bravo war gerade durch Dr. Sommer, mit seinen persönlichen Beratungen, so bekannt. Die jungen Leser zählten sehr viel auf diese persönliche Beratung. Nun tauchen immer häufiger vorgefertigte Antworten auf Fragen der Jugendlichen auf. Diese wird es wohl in Zukunft verstärkt geben. Ob der Verlag sich damit einen Gefallen tut, ist fraglich. Die jungen Leser haben ein starkes Vertrauen zu dieser Zeitschrift aufgebaut und werden nun enttäuscht. Laut Sprecher der Bauer Media Group ist dies nicht er Fall, denn die hohe Beratungsqualität ist und bleibt der Kern des Dr. Sommer Teams. Und dies soll auch so bleiben.

c´t Digital Fotografie erscheint nun sechs mal im Jahr

Leser der c’t Digital Fotografie wüschen eine häufigere Erscheinung der Zeitschrift. Der Heise Zeitschriften Verlag reagiert auf die Wünsche seiner Leser und bringt die c’t Digital Fotografie ab Februar mit einer Erscheinungsweise von sechsmal im Jahr auf den Markt.

Die Beiträge und Artikel drehen sich in dieser Zeitschrift rund um die Fotografie. Die Zeitschrift c’t Digital Fotografie beinhaltet Workshops, Praxisbeiträge und kritische Tests sowie Interessantes über Fotokunst. Mit der Erhöhung der Erscheinungsweise werden in Zukunft die Themen vertieft werden.

Nicht nur den Lesern waren die vier Hefte im Jahr nicht genug. Die Redaktion konnte in diesen wenigen Heften viele Themen nur ankratzen, jedoch nicht alle Themen voll darstellen. Das soll sich nun ändern. Laut Geschäftsführer Alfons Schräder wird die c’t Digital Fotografie von den Lesern sehr gut angenommen. Die Leser wünschen mehr Hefte.

Preislich wird sich nichts ändern, das Heft c’t Digital Fotografie kostet weiterhin 9,90 €, ein stolzer Preis für ein Einzelheft. Dieser Preis wird beibehalten. Für sechs Ausgaben als Jahres-Abo muss ein Leser 52,80 € ausgeben.

Das nächste Heft kann ab dem 24. Februar im Zeitschriftenkiosk gekauft werden. Parallel erscheint als App für iPad die Zeitschrift ebenfalls. Um die Zeitschrift auf dem iPhone oder Android-Smartphone zu lesen, müssen die Leser noch etwas Geduld haben. Jedoch ist eine App für diese Geräte schon in Arbeit.

Für Qualität muss bezahlt werden – der Fitnessstudio-Test

Heute gibt es was für die Sport- und Fitnessfreunde zu lesen. Stiftung Warentest hat in seiner Januar-Heftausgabe einen Test veröffentlicht, bei dem Fitnessstudios und Trainingclubs bewertet wurden. Das Ergebnis zeigt, dass teuere Clubs und Studios besseren gegenüber den Discountanbietern sind.

Manko bei allen Studios

Getestet wurden die Angebote und die Betreuung von sieben überregionalen Fitnessstudio-Anbietern. Ein großes Manko ist bei allen Fitnessstudios die Betreuung der Freizeitsportler. Die Betreuung ist bei Fitnesssport wichtig und sollte daher bei allen Studios gegeben sein.

Die Studios Fitness First und Injoy haben beim Test mit „gut“ abgeschnitten. Bei diesen beiden Anbietern bekommt man eine Mitgliedschaft am 600 € pro Jahr mit Kraft- und Ausdauertraining sowie den Kursen, die angeboten werden. Ebenfalls zur Bewertung „gut“ gehört das Kieser-Training, welches nur Krafttraining an Geräten für 590 € im Jahr anbietet. Bei allen drei Studios sind die Trainingsbedingungen und eine Einführung mit „gut“ bewertet. Insgesamt sind diese drei Studios zu empfehlen, jedoch haben diese drei Studios Potenzial zur Verbesserung.

Mit „befriedigend“ wurde der Marktführer McFit bewertet. Stark kritisiert von den Testern wurde bei diesem Studio, dass zu wenig Wert auf geschultes und ausgebildetes Personal gelegt wird. Dazu sind zu wenige Trainer für die Freizeitsportler vorhanden.

Entscheidung für das richtige Fitnessstudio

Wer sich für Fitnesssport entscheidet und ein gutes Fitnessstudio sucht, sollte auf jeden Fall bei den vor Ort ansässigen Studios kostenlose Trainingsstunden nutzen, um sich selbst ein Bild vom Studio, der Betreuung und den Angeboten zu machen. Der Preis sollte geprüft werden, was alles inbegriffen ist. Einige Studios locken mit tollen Gebühren, bei den dann leider weder die Kurse noch Saunas und Trainerstunden enthalten sind.

Mädchen und der Kampf um junge Leserinnen

Mädchen, die Zeitschrift für junge Leserinnen
Zeitschrift Mädchen für junge Leserinnen

Die Zeitschrift „Mädchen“ kämpft um Leserinnen. Mit den verkauften Exemplaren von 125.096 (IVW, II/2012) das Jahr drauf nicht mithalten, denn es wurden nur 110.101 Exemplare (IVW, II/2013) verkauft.

Deutschlands jüngste Frauen werden nun mit einem neuen Look und geänderten Erscheinungsweise, die nun monatlich statt zweiwöchig ist, zum Kauf animiert. Nicht nur äußerlich wird Deutschlands jüngstes Frauenmagazin in neuem Glanz erscheinen. Die komplette Zeitschrift wird umgestaltet, um mehr die Bedürfnisse der jungen Leserinnen zu decken. Es soll mehr in Richtung „erwachsenen Frauenmagazin“ gehen, mit der die Teenager an die Welt der Erwachsenen heranführt.

Wir sind gespannt auf das „Mädchen“ im neuen Look!

Unglaubliche Themenauswahl bei Testberichten

Testmagazin Guter Rat 12/2013
Lesenswert: Testmagazin „Guter Rat“

Ich staune immer wieder beim Durchblättern von Test-Zeitschriften, was die alles testen und prüfen. In der aktuellen Ausgabe von „Guter Rat“ ist diesmal ein Testbericht über die Weihnachtsstollen. Der beliebte und heiß begehrte Stollen wurde regelrecht krümelweise unter die Lupe genommen.

Ich finde solche Testberichte sehr interessant, denn ich erfahre nicht nur, welche Weihnachtsstollen die beste Qualität sind. Sondern dass der „Dresdner Stollen“ ein geschützter Name ist und nicht jeder Bäcker einfach diesen unter diesem Namen verkaufen darf. Die Unterscheidungen von „Orginal Dresdner Christstollen“, über Butterstollen, zu Mandelstollen wird erklärt. Und genau diese Informationen machen die Testberichte so lesenswert.

Die Themenwelt für Testberichte ist faszinierend, von Finanzthemen über Gesundheitsthemen gehen die Ausflüge auch in Randbereiche wie Test zu Fernbussen oder Japanisch-Kurse. Auch die vielen Tipps aus den unterschiedlichsten Sparten finde ich sehr interessant, denn hier bekomme ich Tipps, die ich in meinem Leben wirklich nutzen kann. Steuertipps für dieses Jahr, mit Erklärungen, die ein Laie versteht, finde ich nützlich und hilfreich. Die Tipps sind mal mehr oder weniger umfangreich.

Den einen oder anderen Ratschlag sowie Tipp bekommt ihr von „Guter Rat“ auch auf Facebook oder Twitter oder im Fernsehen (jeden 2. Dienstag 17.10 Uhr im mdr).

Vorweihnachtszeit – auf der Suche nach Ideen und Tipps für Weihnachten

Vorweihnachtszeit zum Ideenfindung nutzen
In der Vorweihnachtszeit auf der Suche nach Ideen für Weihnachten

Ich freue mich gerade in der Vorweihnachtszeit auf meine Zeitschriften, denn dort kann ich meine Neugierde für Dekorationsideen, Rezepte und Veranstaltungen stillen. Egal, in welcher Zeitschrift ich blätter und lese, ich entdecke immer etwas Tolles. Erst gestern hatte ich eine wunderschöne Deko für ein Wohnzimmer entdeckt. Mitweißen Möbeln mit „History-Style“, fantastisch, dazu mit roten kleinen Elchen, dass ganze weihnachtlich dekoriert. Nur schade, dass meine Möbel einen ganz anderen Style haben. Doch die kleinen roten Elche haben es mir angetan. Dann habe ich ein Rezept für Plätzchen entdeckt, die es mir so angetan haben, dass ich heute Morgen gleich mal die Zutaten gekauft habe. Ich freu mich schon darauf, dass ich diese heute noch backen kann.

Nun bin ich noch am überlegen und suchen, wie ich dieses Jahr meinen Weihnachtsbaum schmücken kann. Ich liebe eigentlich so kleine farbenfrohe Figuren, die am Baum zwischen den Kerzen baumeln. Doch für dieses Jahr will ich mal etwas anderes und suche nach Ideen. Vielleicht besuche ich einen der schönen Weihnachtsmärkte, die ich hier in einer anderen Zeitschrift entdeckt habe und schau da mal nach Deko-Sachen.

New York Magazin nur noch 14-tägig

Ein Blick auf New York, von der Stadtmagazin im Wandel steckt
Stadtmagazin „New York“ im Wandel der Zeit

Der Wandel der Zeit ist beim New York Magazin eingetroffen. Ab kommendem März wird das bekannte Magazin nur noch alle zwei Wochen erscheinen. Die Leser werden jedoch weiterhin ihr Lesevergnügen behalten, denn das Magazin wird dann deutlich dicker sein. Der Wandel geht vom Print in Richtung online, denn das Online-Angebot soll gestärkt werden. Daher die Umstellung der Erscheinungsweise.

Bekannt wurde das fast 50 Jahre alte Magazin durch seine bekannten Autoren, wie Tom Wolfe und Nora Ephron. Es ist eines der besten und bekanntesten Stadtmagazine der Welt und zeigt seine Stadt auf eine ganz besondere Weise.

In den USA haben die Printmedien zurzeit stark zu kämpfen, so hat es bereits die Printausgabe „Newsweek“ im vergangenen Jahr erwischt. Der Wandel in die Onlinewelt ist auch in den USA stark im Kommen, sodass auch hier die Zeitschriften- und Zeitungsverleger umdenken müssen. Das Digitalgeschäft ist immer mehr gefragt, sodass die Verleger des New York Magazins mit ihrer Umstellung auf eine finanzielle Entlastung hoffen, um keine Mitarbeiter entlassen zu müssen.

FUNK-TECHNIK – Zeitreise in die Vergangenheit

Vergangenheit, die Funk-Technik von 1946
Blick in die Vergangenheit

Auf der Webseite Rainer’s Elektronikpage kann eine Zeitreise in das Jahre 1946 unternommen werden. Dort kann eine vollständige Erstausgabe der deutschen Zeitschrift FUNK-TECHNIK gelesen werden.

Die Zeitschriftenausgabe von Dezember 1946 ist eine sehr spannende Lektüre und bietet einen tollen Einblick in die damalige Zeit. Diese Zeitschrift konnten die Leute damals für zwei Reichsmark kaufen.

Heute ist solch eine Ausgabe nicht nur für die Technikinteressierte etwas Interessantes, auch für uns Redakteure und Zeitschriftenleser kann solch eine alte Zeitschrift eine spannende Lektüre sein. Der Schreibstil und Grammatik sowie die Bilder können einen zum Schmunzeln bringen.

Ich finde den Artikel „Blaupunt-Super“ sehr interessant. Wer dazu die heutigen Schlagzeilen von Amazon im Kopf hat, muss hier einen ganz gewaltigen Spagat im Kopf machen. Die FUNK-TECHNIK berichtet von Materialbeschaffungsschwierigkeiten, da das Material nicht vorhanden war. Klar, das waren damals schwer Zeiten, egal was hergestellt werden sollte, Material war immer eine Mangelware. So konnten die Menschen damals nicht einfach Materialnachschub ordern und die Produkte in Masse herstellen. Entsprechend war man dann auch glücklich, dass man überhaupt ein elektronisches Produkt bekam, auch wenn die Wartezeit lang war.

Und heute? Mit was für Sorgen plagt sich Amazon? Die Zulieferung von Produkten dauert zu lange, zwei bis drei Tage Versandzeit sind viel zu lang. Daher will dieser Online-Händler Drohnen-Lieferungen nutzen. Da bestellt ein Mensch etwas bei Amazon und schwups schwirrt eine halbe Stunde später eine kleine Drohne mit dem Päckchen beim Besteller an.

Wenn man dies so vergleicht, ist es kaum zu glauben, was man in der Erstausgabe der Funk-Technik von 1946 liest. Ob die junge Generation diese Sorgen und Probleme überhaupt verstehen können?

„National Geographic Kids“ wechselt zu Panini

Das beliebte Kinder-Wissensmagazin „National Geographic Kids“ wechselt von Gruner + Jahr zu Panini. Ab 2014 wird Panini in Stuttgart die Kinderzeitschrift verlegen. Panini ist eine italienische Druck- und Verlags-Unternehmensgruppe, die international tätig ist. Bekannt ist dieses Unternehmen durch ihre Sammelalben, den zugehörigen Sammelaufklebern und Sammelkarten für Kinder.

Panini hat im Bereich der Kinder- und Comic-Zeitschriften bereits ein großes Sortiment, zu dem die Superhelden-Magazine wie Spider-Man, Batman, Hulk und X-Men zählen. Auch Romane, Jugendbücher und Kindermagazine gehören zum Sortiment. Das Unternehmen bringt in Europa insgesamt 4.000 Comics, Magazine und Bücher heraus. Somit ist das Kinder-Wissensmagazin „National Geographic Kids“ auch beim Panini-Unternehmen in den besten Händen.

Am 12. Februar 2014 soll die erste Ausgabe des Kinder-Magazins von Panini auf den Markt kommen. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren wird es die Zeitschriften- und Bahnhofsbuchhandlungen stürmen und für die Kinder bereitliegen. Jedoch gibt es eine Änderung beim Magazin, es wird nicht mehr zweisprachig erscheinen. Ansonsten bleibt es wie gehabt, mit einer Erscheinungsweise von zehnmal jährlich und einem Copypreis von 4,20 €.

Zum Unternehmen Panini

Die 1961 gegründete Panini-Guppe ist in den Bereichen Verlagswesen, Vertrieb, Lizenzrechthandel, Panini Digital und Neue Medien tätig und ist in mehr als 100 Ländern vertreten. 2012 erzielte die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 637 Millionen Euro. Ihren Namen hat die Unternehmensgruppe von den beiden Gründern Giuseppe und Benito Panini, die 1954 unter dem Namen Agenzia Distribuzione Giornali Fratelli Panini einen Zeitungsvertrieb gründeten.

Magazin für süddeutsche Hausbesitzer, Bauherren und Modernisierer

Regional-Bauen
Bau- und Wohnmagazin regional-Bauen

Aktuelle Informationen und Tipps zu Themen rum um das Bauen, Einrichten, Modernisieren und Gartengestaltung bekommen Hausbesitzer, Bauherren und Modernisierer aus dem Magazin „regional-Bauen„. Das Bau- und Wohnmagazin erscheint jährlich 10 mal in Baden-Württemberg und Teilen Bayerns.

Das Magazin stellt die neusten Trends und technische Entwicklungen aus der Bau- und Gartenbranche vor. Sehr gute Tipps rund um Haus und Garten gibt es auch für die Leser. Zum Magazininhalt gehören auch Themen aus den Bereichen Recht, Finanzen und Förderungen. Diese Themen sind alle die eine Immobilie besitzen oder hierfür verantworlich sind immer sehr interessant, denn in diesen umfangreichen Bereichen gibt es ständig Änderungen oder Neuerungen. Weiterlesen

Burda Style startet in den USA

Die Modezeitschrift Burda Style aus dem Hause Hubert Burda Media möchte den amerikanischen Markt erobern. Die amerikanische Ausgabe der Burda Style enthält 40 Nähmuster, Nähtipps und Nähtechniken sowie die aktuellen Modetrends. Weiterlesen

25 Jahre OUTDOOR

Ab heute ist die Jubiläums-Ausgabe des Freizeitmagazins outdoor in den Läden und Kioske zu erhalten. Erkennen könnt ihr es an seinem schicken glänzenden Aussehen. Die Motor Presse Stuttgart feiert mit dieser Ausgabe 25 Jahre outdoor!

1988 gründete Till Gebrath, der ein begeisterter Outdoor-Sportler im Rotpunktverlag dieses tolle Outdoor-Magazin. Im Jahr 2000 übernahm dann die Motor Presse Stuttgart den Titel und brachte das Magazin monatlich heraus. Das Magazin richtet sich an alle Leser, die gerne draußen unterweg sind und immer auf der Suche nach tolle Touren und Herausforderungen sind. Weiterlesen

Erste internationale Ausgabe vom ZEITMAGAZIN

Noch zwei Tage, bis die erste internationale Ausgabe vom ZEITMAGAZIN in Englisch erscheint. Unter dem Titel „The Berlin State of Mind“ kommt das Best of-Ausgabe des ZEITMAGAZIN in Amsterdam, London, Paris, Mailand, New York und Shanghai auf den internationalen Markt. Weiterlesen

„ELTERN“ mit neuem Look

Zeitschriften müssen immer wieder ein neues Aussehen bekommen. Ein Relaunch bekommt nun die Zeitschrift ELTERN. Ab der Novemberausgabe erscheint die ELTERN-Zeitschrift nun in neuen Look. Mit dem Relaunch erhält die Zeitschrift eine neue und klarere Heftstruktur.

Die Zeitschrift soll nicht nur eine verbesserte Struktur, tolleres Aussehen erhalten. Die Ausrichtung der Leser wurde überarbeitet. Es sollen nun verstärkt mit dieser Zeitschrift auch Männer angesprochen werden. Bisher waren die Frauen die eigentliche Leser dieser Zeitschrift. Weiterlesen

„Dogcontent“ zum Welthundetag am 10.10.2013

Hunde groß und klein
Hunde, die treuen Begleiter der Menschen mit viel Einfühlvermögen

Wir berichteten bereits im August zum Weltkatzentag. Heute ist jedoch der Welthundetag, an dem wir an die individuellen Fähigkeiten der Hunde erinnert werden sollen. Der Hund begleitet bereits seit Hunderten von Jahren den Menschen durchs Leben. Sie erleben alle Hochs und Tief ihres Menschen und freuen sich, wenn wir uns freuen und wenn wir nach Hause kommen. Unser Alltag wird durch Hunde erheitert und aufgelockert. Hundebesitzer haben gegenüber anderen Menschen einen Freund, der ihnen zu jederzeit und bei jeder Stimmungslage treu zur Seite steht, der Hund. Jedoch müssen wir Menschen dem Hund mit Respekt und Fürsorge gegenübertreten, das hat jeder Hund verdient. Weiterlesen

Buchläden und Zeitschriftenkioske gegen Internet – wer wird gewinnen?

Zeitschriften kaufen
Presseartikel im Kiosk oder online kaufen?

Bücher und Zeitschriften werden immer häufiger online gekauft. Ein Umdenken wird es wohl bei den Bücherläden und Zeitschirftenkioske geben müssen. Auch das schnelle Herunterladen von Büchern und Zeitschriften sowie die Onlinezeitungen wird immer geben. Doch sollte nicht unberücksichtigt werden, dass eine noch sehr groß Anzahl an Lesern viel lieber Papier in den Händen halten möchten, statt von einem Monitor oder Tablet lesen zu müssen. Weiterlesen

Lesezirkel – das clevere System

Lesezirkel System
Beim Lesezirkel Zeitschriften mieten statt teuer kaufen

Bekannt ist der Lesezirkel aus den Wartezimmern von Arztpraxen oder von Friseursalon. Kunden und Patienten werden so die Wartezeiten verkürzt. Eine Unterhaltung besonderer Art? Rund 60 % der Arztpraxen und etwa 70 % aller Friseursalon haben für ihre Patienten und Kunden Lesezirkel, um die Wartezeiten zu verkürzen. Lesezirkel-Kunden kaufen keine Zeitschriften, sondern mieten Zeitschriften zu einem sehr günstigen Preis. Weiterlesen

Jetzt in einem traumhaften Hotel am Meer einchecken!

Traumhafter Meeresblick
Urlaub am Meer mit Sonne und traumhafter Landschaft

Bevor der Herbst kommt noch einmal Urlaub am Meer machen. Am Strand liegen und die Sonne genießen, das wäre jetzt was Tolles. Warum eigentlich nicht?

Das GEO SAISON Heft Oktober 2013 stellt 25 traumhafte Hotels am Meer vor. Wer träumt nicht von einem Hotelzimmer mit Meerblick. Morgens ausschlafen, einen Blick vom Zimmer auf das türkisfarbene Meer, dann ein Bad nehmen mit anschließendem gemütlichen Frühstück auf der Hotelterrasse. Dabei kann der Blick wieder über das Meer schweifen und das Auge sieht sich an der Landschaft satt. So könnte doch jeder Tag beginnen! Weiterlesen

Ulrich Sommer verlässt das Verlagsunternehme G+J

Die Nachricht, dass das Verlagshaus Gruner und Jahr ihr Hamburger strukturiert die Bereiche Print und Digital um. Den sogenannte Communities of Interest (Col) werden den jeweiligen Markten zugeordnet. Ulrich Sommer war mit seinen Zeitschriften „Eltern“ und „P.M.“ soll der Verlagsgruppe Col`s Family und Wissen zugeordnet werden. Sommer will den Verlag nicht auf den Weg, der strategischen Umbaus begleite, und geht zum Jahresende, so die Meldung vom Verlag.

Deutsche Pressetitel sind im Ausland gefragter als bisher

Im Ausland sind deutschsprachige Pressetitel immer stärker gefragt. Zu diesem Ergebnis gab die Internatinale Medienhilfe in Berlin bekannt. Die Zahl der deutschsprachigen Zeitungs- und Zeitschriftentitel ist im Ausland mehr gefragt als bisher. Zur Zeit erscheinen 2.000 Titel im Ausland. In den letzten drei Jahren sind rund 50 Titel weltweit dazugekommen. Die Nachfrage nach Wirtschafts- und Touristiktitel ist stark gestiegen. Eine Erklärung könnte sein, dass der deutsche Außenhandel aktuelle Wirtschaftsinformationen der weltweiten Absatzmärkten benötigt und diese aus Zeitschriften und Zeitungen bezieht. Dazu kommt, dass Touristen deutschsprachige Publikationen verstärkt nutzen und diese als Orientierungshilfe nutzen.

Jugendliche erwarten von Zeitschriften

Jugendliche mit Zeitschrift
Jugendliche Zeitschriftenleser sind anspruchsvolle Leser

Der Schülerwettbewerb von „Nationale Initiative Printmedien“ hat dieses Jahr wieder eine Auszeichnung von Projekten zum Thema Zeitschriften und Zeitungen verliehen. Das Thema in diesem Jahr war „Vertrauenswürdigkeit von Medien“, zu dem die Schüler und Schülerinnen ihre Projekte erstellten. Die vier Schulklassen, die den Wettbewerb gewonnen haben, wurden im Kanzleramt geehrt. Weiterlesen

Seltene Zeitschriften aus dem Bereich Botanik online erhältlich

Wer einen Blick in seltene botanische Zeitschriften werfen möchte, der tut sich sehr schwer. Dies möchte die Universität Frankfurt ändern und hat eine neue Datenbank aufgesetzt, in der seltene deutschsprachige Fachveröffentlichungen enthalten sind.

Laut „derStandard.at“ können Freunde der Botanik über 100 seltene deutschsprachige botanische Zeitschriften aus den Jahren 1753 – 1914 online abrufen. Bis Oktober sollen dann nochmals 80 Zeitschriften dazu kommen. Weiterlesen

Die Zeitschrift für „Berg und Mensch“ feiert 50 Jahre Bestehen

Es ist schon lange her, als Toni Hiebeler die Zeitschrift Alpinismus auf den Markt brachte. Der Bergsteiger und Journalist war damals 33 Jahre alt. Geboren war die Idee natürlich in den Bergen und wurde durch Gespräche mit anderen Bergsteigern aus aller Welt endgültig umgesetzt. Einige Jahre später übernahm das Verlagshaus Ringier den Titel und Chefredakteurin wurde Ingeborg Scherübl. Ich halte heute die aktuelle Ausgabe von dem 1982 in ALPIN umgenanntes Magazin. Engagiert wurde als Herausgeber der bekannte Bergsteiger Reinhold Messner. Im Sommer 1984 wurde mit Georg Schimke der Bereich von Test und Sicherheit ausgebaut. Anfang 1995 erhielt dann das Bergmagazin ALPIN im Nürnberger Olympia-Verlag seine neue Heimat. Jedoch ist die Redaktion im Landkreis Starnberg geblieben, um den Bergen weiterhin sehr nah zu sein. Weiterlesen

NEON feiert 10-jähriges Jubiläum

Neon, das Monatsmagazin vom Gruner + Jahr Verlag feiert sein 10-jähriges Bestehen. Dies nimmt der Verlag als Anlass, dem Heft einen neuen Look zu verpassen. Ergänzt werden soll das Printmagazin mit einer iPad-App. Leser mit digitalem Anspruch können mit dieser dann multimediale Inhalte zum Magazin anschauen. Natürlich können die NEON-Leser auch mit dieser App mit Community in kontakt treten und mit dem Redaktionsblog immer auf dem neusten Stand bleiben. Weiterlesen

Wie sieht der Alltag eines Zeitschriften-Kiosk-Besitzer aus?

Immer mehr Menschen ist ein Job wichtig, bei dem die Arbeit Spaß bereitet, abwechslungsreich und lebenserfüllend ist. Doch wo fängt eine lebenerfüllende Arbeit an? Jeder Mensch ist anders gestrickt und so sehen kreative Köpfe wie Webgestalter und Modedesigner die Sache bestimmt ganz anderes als eine Zeitschriften-Kiosk-Besitzerin. Weiterlesen

Verbraucherzentrale schlägt Alarm – Gericht verhängt Axel Springer 100.000 Euro Ordnungsgeld

Die Verbraucherzentrale ist bereits erfolgreich gegen eine unseriöse Methode vom Bauer Verlag vorgegangen. Nun ist das Medienhaus Axel Springer an der Reihe.

Die Verlage kämpfen um Leser, soviel ist aus den Medien schon lange bekannt. Doch das die Verlagshäuser ihre Ex-Abonnenten mit unseriösen Methoden halten wollen, grenzt schon an Frechheit. Die Verbraucherzentrale hat beim Landgericht Berlin einen Antrag gestellt, dem Springer Verlag ein „empfindliches Ordnungsgeld“ zu verhängen. Grund hierfür ist, dass die Ex-Abonnenten vom Verlag telefonisch kontaktiert wurden um angebliche offene Frage zur Kündigung zu klären. Das eigentliche Ziel dieser Gespräche lag jedoch darin, dass die Kündigungen zurückgenommen werden sollten. Die Ex-Abonnenten wurden regelrecht überredet, ihr Abo weiter laufen zu lassen. Weiterlesen

Übersicht Zeitschriften und Magazine für Kinder und Jugendliche – Teil 7

Eine Übersicht der Zeitschriften und Magazin für Kinder und Jugendliche aus den Verlagen Sailer, Bauer, Spiegel, Gruner + Jahr, Vidon Media und Egmont Ehapa. Weiterlesen

Große Auswahl an Magazine für die kleinen Leser – Teil 6

Der Egmont Ehapa Verlag hat eine große Auswahl an bekannten Kindermagazinen.

Barbie | Das Mädchenmagazin für Barbie-Fans mit tollen Fotostorys, spannenden Basteleien, viele Seiten mit Rätsel und Spielen rund um Barbie und ihren Freundinnen. Auch Gewinnspiele und kleines Extra sind für die jungen Leserinnen im Magazin enthalten.

Benjamin Blümchen | Wer kennt sie nicht, die Geschichten vom „Törööö“, dem lustigen Elefanten. Das Magazin gibt sie wieder die lustigen und lehrreichen Geschichten vom Benjamin Blümchen. Kinder erleben spannende Abenteuer, viele Weiterlesen

Lesestoff für Jungs und Mädchen – Teil 5

Magazine für Jugendliche und junge Erwachsene hat der Verlag Vision Media GmbH.

Mädchen | Der ideale Begleiter für kleine Lady ist das Mädchen-Magazin. Es macht die Mädchen selbstbewusst und ist gleichzeitig ein sehr guter Berater für alle Themen, die Mädchen interessiert. Die Mädchen erfahren die die neusten und coolsten Styling-Tipps, erfahren alles über Mode, Styling und Stars.

Popcorn | Ein Jugendmagazin für Teenager die alles aktuelle von Popmusik, Weiterlesen

Zeitschriften die Lust zum Wandern machen

Wanderlust durch Zeitschriften
Wandermagazine für die Wanderlust

Im Herbst wandern reizt mich jedes Jahr sehr. Es ist eine Jahreszeit, bei der die Landschaft sich verändert und ein ganz anderes Gesicht zeigt. An vielen Landschaftspunkten kann man vor dem Herbst die Aussicht nicht genießen, den der Blick versteckt sich hinter dichten Blätterwänden. Doch wenn das Laub Platz für eine tolle Fernsicht macht, dann kann man das Wandern so richtig genießen.

Dann heißt es nur noch: Wo gehen wir wandern? Eine Frage, die wir dank Wanderzeitschriften mal wieder nicht so einfach beantworten können. Die Auswahl an Wandertouren ist in den Magazinen groß. Weiterlesen